DreamSymbols2Go – Traumsymbole leicht erklärt

DreamSymbols2Go geht Anfang April 2019 online.

Ich werde oft gefragt bzw. angeschrieben, was einzelne Traumsymbole bedeuten. Daraus ist folgende Idee entstanden: Ich werde Traumsymbole kurz und knapp in 60 Sekunden per Video erklären. Ich werde in den Videos auf die wesentlichen Punkte eingehen. Was ist die Basiserklärung von den Symbolen und auf was müsst Ihr achten. Jeden Mittwoch wird ein #DreamSymbols2Go online gehen und wenn Ihr wollt, dann schreibt mir, welche Traumsymbole ihr in 60 Sekunden erklärt haben wollt. Ich freue mich auf Eure Antworten und auf Eure Symbole.

Hier gehts zum Artikel und zu den Videos

Werbeanzeigen

Woher kommen Träume eigentlich?

Unser Gehirn besteht aus drei Bereichen die jeweils ihre eigene Form, Struktur und Funktion haben. Jedes von diesen drei Gehirnen hat nach Paul Maclean [The Triune Brain in Evolution: Role in paleocerebral functions. NY: Plenum Press; 1990]  seine eigene Subjektivität, ein Raum-Zeit-Empfinden und sein eigenes Gedächtnis.

Der Inhalt unserer Träume wird hauptsächlich durch den Neocortex, das jüngste von den drei Gehirnen  zur Verfügung gestellt. Der Neocortex ist der Sitz unseres Bewusstseins und unserer Kreativität. In ihm sind unzählige vergangene Erinnerungen an unser Leben gespeichert. Mit diesem Gehirnbereich lernen wir und erinnern uns an all das was wir tagtäglich erlebt haben. Durch den Neocortex können wir auch unser bisheriges Handeln verändern oder uns bewusst dazu entscheiden, alles wie bisher zu machen. All das was wir jemals erlebt haben wird in unseren Träumen vielfältig zusammengesetzt und in neue Drehbücher und Bühnenbilder verwandelt. Jede Kombination der gespeicherten Erfahrungen macht es möglich Unmögliches oder Mögliches zu träumen.

Weiter gehts hier: https://claudiataeubner.com/wo-und-was-traeumen-wir-im-gehirn/